Startseite Themen A-Z Artikel Impressum
Die Methoden der Stromgewinnung

Das Kohlekraftwerk

Informationen zur Stromerzeugung durch ein Kohlekraftwerk

Kohlekraftwerk Ein Kohlekraftwerk ist ein Kraftwerk, welches Energie durch die Verbrennung von Kohle erzeugt. Es gibt Kohlekraftwerke, die entweder Steinkohle oder Braunkohle verwenden. Die Kraftwerke sind genau fr den jeweils eingesetzten Brennstoff und seine Besonderheiten konzipiert.

Funktion

Bevor die Kohle verwendet wird, wird sie in einer Mhle gemahlen und getrocknet. Anschliessend wird sie in den Brennerraum geblasen und dort verbrannt.

In einem Steinkohle- Kraftwerk betrgt die bentigte Menge ungefhr 50 Kilogramm pro Sekunde, bei einem Braunkohle-Kraftwerk werden bis zu 250 Kilogramm in der Sekunde verwendet. Die bei der Verbrennung der Kohle frei werdende Wrme wird von einem Wasserrohrkessel aufgenommen und wandelt so das Wasser in Wasserdampf um. Der Wasserdampf wird ber Rohre zu einer Dampfturbine weitergeleitet. Unterhalb dieser Turbine liegt ein Kondensator, der den grten Teil der Wrme des Dampfes an das Khlwasser bertrgt. Bei diesem Vorgang verflssigt sich der Dampf, indem er kondensiert.

Um den Kreislauf zu schliessen wird der nun flssige Dampf ber eine Speisepumpe erneut in den Wasserrohrkessel geleitet. Um das Speisewasser und die Verbrennungsluft vorzuwrmen, wird ein Teil des erzeugten Dampfes verwendet. An die Turbine ist ein Generator angeschlossen, der die erzeugte Drehbewegung der Turbine in Strom umwandelt.

Das entstandene Rauchgas wird mit verschiedenen Verfahren bearbeitet, bevor es das Kraftwerk ber den Schornstein verlsst. Es wird entstaubt, einer Entstickung und einer Entschwefelung unterzogen. Das Khlwasser, welches im Kondensator erwrmt wurde, wird in einem Khlturm auf seine ursprngliche Temperatur gebracht und wird dann entweder erneut verwendet oder in ein vorhandenes Fliegewsser abgegeben. Die Asche der Kohle wird ebenfalls verwendet, hauptschlich als Baustoff.

Vor- und Nachteile

Der Vorteil von Kohlekraftwerken liegt im verwendeten Brennstoff. Die Vorrte fr Steinkohle reichen noch etwa 200 Jahre, was wesentlich lnger ist als z.B. beim Erdl. Ausserdem ist Kohle fr Deutschland wesentlich gnstiger, da sie nicht importiert werden muss. Der groe Nachteil ist der teils sehr hohe Schadstoffaussto, der bei der Verbrennung entsteht.

Auswirkungen eines Kohlekraftwerks auf die Umwelt

Kohlekraftwerke sind weit verbreitete Anlagen zur Stromerzeugung, die fossile Brennstoffe wie Kohle verbrennen, um Wrme zu erzeugen und Elektrizitt zu erzeugen. Diese Kraftwerke haben erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt, sowohl lokal als auch global.

Negativ gesehen sind Kohlekraftwerke eine der grten Quellen von Treibhausgasemissionen, insbesondere CO2, das mageblich zum Klimawandel beitrgt. Die Verbrennung von Kohle setzt auch andere Schadstoffe frei, wie Schwefeldioxid, Stickoxide und Feinstaub, die die Luftqualitt beeintrchtigen und Gesundheitsprobleme verursachen knnen.

Die Kohlefrderung kann zu Landumwlzungen, Wasserverschmutzung und kologischer Zerstrung fhren. Der Abraum, der whrend des Bergbaus anfllt, kann Bden und Gewsser verschmutzen und Lebensrume beeintrchtigen.

Die Khlung von Kohlekraftwerken erfordert groe Mengen an Wasser, was zu Problemen der Wasserknappheit in bestimmten Regionen fhren kann. Die thermische Verschmutzung von Gewssern, in die das abgekhlte Wasser zurckgefhrt wird, kann marine Lebensrume schdigen.

Die Modernisierung von Kohlekraftwerken kann einige dieser Auswirkungen verringern, jedoch bleiben sie im Vergleich zu anderen Energiequellen umweltschdlich. Um den negativen Einfluss von Kohlekraftwerken zu minimieren, sind Manahmen zur Reduzierung von Emissionen, die Frderung erneuerbarer Energien und eine nachhaltige Energiepolitik von entscheidender Bedeutung.