Die Methoden der Stromgewinnung
Home

Fachbücher
- Fachbücher



Strom
- Was ist Strom ?
- Wie entsteht Strom ?
- Tarifrechner

Stromgewinnung
- Biogas-Kraftwerk
- Biomassekraftwerk
- Dampfkraftwerk
- Druckluftspeicherkraftwerk
- Gasturbinenkraftwerk
- Geothermiekraftwerk
- GuD-Kraftwerk
- Gezeitenkraftwerk
- Heizölkraftwerk
- Kavernenkraftwerk
- Kernkraftwerk
- Kohlekraftwerk
- Laufwasserkraftwerk
- Meeresströmungskraftwerk
- Meereswärmekraftwerk
- Osmosekraftwerk
- Pumpspeicherkraftwerk
- Solarkraftwerk
- Speicherkraftwerk
- Wasserkraftwerk
- Wärmekraftwerk
- Wellenkraftwerk
- Windkraftwerk

Info / Kontakt
Artikel
Hinweise
Impressum

sonstiges

Das Geothermiekraftwerk

Informationen zur Stromerzeugung durch ein Geothermiekraftwerk

Geothermiekraftwerk Ein Geothermiekraftwerk erzeugt Strom mithilfe der Erdwärme. Diese Art der Stromerzeugung ist noch äusserst lange nutzbar.

Funktion

Bei einem Geothermiekraftwerk wird, wie bei einem Dampfkraftwerk, Wasserdampf oder Dampf eines anderen verdampfbaren Mediums genutzt, um eine Turbine anzutreiben. Das Wasser wird von einem Kühlturm in einen tiefen unterirdischen Behälter geleitet, in dem es durch die Wärme des Erdinneren verdampft. Der nun erzeugte Wasserdampf steigt nach oben und treibt eine Turbine an, welche nun mithilfe eines Generators den gewollten Strom erzeugt. Danach zieht der Wasserdampf zurück in den Kühlturm und wird wieder zu Wasser.

Vor- und Nachteile

Der wohl wichtigste Vorteil dieser Art der Stromerzeugung leigt in der Erdwärme. Würde man sie sinnvoll und weitflächig nutzen, so könnte der weltweite Stromverbrauch über mindestens 100.000 Jahre gedeckt werden. Zusätzlich ist die Geothermie äußerst umweltschonend im Bezug auf den CO2 Ausstoß. Der Nachteil ist, dass unterirdische Spannungen oft durch den Bau von Geothermiekraftwerken gelöst werden könnten und dadurch einen Erdrutsch auslösen könnten.


Werbung

Elektronik Tipps
Grönlandhund

(c) 2008 by stromgewinnung.com Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum